Der Episode zweiter Teil. Wegen des immensen Ölverbrauchs der roten Thunny I ist die blaue ins Haus gekommen. Das war billiger als eine Motorrevision. :o/ Hat auch wunderbar getan, bis ihr im Wehratal ein rotes Cabrio in die Quere gekommen ist. Danach wollte ich sie zunächst aufbauen, hatte auch schon Teile besorgt, aber da der stark schwindenden Lust zum Schrauben eine rasant steigende zum Fahren gegenüber stand, habe ich mich „nebenbei“ auch nach einer anderen umgesehen – und zufällig lief mir die schwarze Thunny III über den Weg. Zu einem Preis, wo man nicht nein sagen kann. ;o) Des einen Freud, des anderen Leid: Pause für die blaue. Bis sie eine(n) neue(n) Verwender(in) fand, für die sie wir sie dann doch noch hergerichtet haben. Das Vergnügen hat aber nur 3000 km gehalten, dann war der Motor hin. Mglw. hat er beim Sturz auch was abbekommen. Lagerschaden. Irreparabel. Zumindest buchhalterisch. Da auch der alte Motor aus der roten nicht mit vertretbarem Aufwand wieder herzurichten war, war’s das dann wohl … erst mal …?

Yamaha YZF 1000 R ThunderAce, Motorschaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.