Eigentlich wollte ich sie nach dem ersten Sturz, der gerade mal sechs Wochen nach dem (Neu)Kauf passierte (Stichwort Öltankerunglück), schon im Graben liegen lassen *immernochndickenhalshabend* hab‘ sie dann aber doch wieder aufgelesen, gerade gebogen und weiter gefahren. Bis sie eineinhalb Jahre und ca. 40 tkm später den Weg unter eine ziemlich überflüssige dolomitische Leidplanke fand. Spätestens da war sie eigentlich wirklich final erledigt. Nichtsdesdotrotz wieder aufgebaut (MotoForza lässt grüssen) und weiter … bis zum Motorschaden. Motortausch, weiterfahren. Dann Getriebeschaden. Würde man nur die Arbeitszeit hernehmen, wäre das erneut ein Totalschaden gewesen, weil man für eine Getriebereparatur den Motor komplett zerlegen muss. Aber, mei, es ist ja das Hobby. Also aus dem alten Motor das benötigte ‚rausgeholt, in den aktuellen eingebaut, weitergefahren. Braucht nun aber Öl wie Sau. Also neue Thunny geholt … Fortsetzung siehe Thunny II in blau …

Yamaha YZF 1000 R ThunderAce, das gute Stück hat genug mitgemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.