Eingefunden haben sich um (naja… ) 18:30 bei der neuen Honda XR650:
Tinu, Hanki, Claudia, Astrid und meine Wenigkeit.

Ich hatte mich schon kräftig mit Klamotten-Katalogen eingedeckt, weil so eine Offroad-Ausrüstung will nicht nur gekauft, sondern auch erst gefunden werden.

Dann wurde ausgiebig probegesessen auf den Hondas aller Couleur – aber Hallo, die X11 hat ja wirklich eine unsägliche Ergonomie – und nicht zuletzt auf den BMWs. Den C1 liessen wir links liegen, die F650GS (mit und ohne ‚Dakar‘) fanden jedoch Hankis und meinen besonderen Gefallen. Das Konzept ist irgendwie stimmig, wenn auch etwas schwer. Wobei ich das mit dem „stimmig“ dahingehend relativieren muss, dass dem Konzept definitiv ein Zylinder fehlt. Also die ‚Dakar‘ mit ihrem 21″-Vorderrad muss ich unbedingt einmal probefahren.

Auch Astrid zeigte sich von der GS sehr angetan. Wie es scheint, ist diese neben der Suzl DR650 das einzige Bike, das sich noch ein wenig „Enduro“ auf die Fahne schreiben darf, und dabei die Alltags- und Tourentauglichkeit unter Beibehaltung der enduro-mässigen Sitzposition nicht vernachlässigt. Kurz: sie meint ihr Bike für die Zeit nach der 125er gefunden zu haben.

Tinu schwärmte uns von Karl Dall viel vor, und in der Tat ist das Teil dermassen hässlich, dass es schon fast wieder nett aussieht. Wenn bloss diese T66 nicht wären *seufz*. Sie werden es nie lernen…

Interessant auch die sitzposition (auch zu 2t) auf der Cagiva Navigator, der um den TL1000-Motor aufgewerteten Gran Canyon. Nicht unbequem, aber mit der Topcase-Kante im Rücken der Sozia. Irgendwie italienisch, das. Dafür fand die Teilzeit-Sozia den unsäglichen Schwuchteleimer am Honda-Stand umso bequemer. Was bin ich froh, dass die Sozia-Zeiten bald vorbei sind! 🙂

Interessant zu sehen (leider nicht zu be-sitzen) waren die beiden Raptors am Cagiva-Stand. Defintiv, das ist das Weiterspinnen des Monster-Gedankens. Das Teil dürfte gehen wie Schmidts Katze!

Gefallen fand bei Claudia auch die neue MZ RT125 am Egli-Stand. Astrid bemängelte die an der Tankbasis zu breite und daher für Frauen eher unangehnehme Sitzbank, aber sonst dürfte das ein feines kleines Bike sein.

Nachdem ich mir am IXS-stand noch hatte erklären lassen, dass die schlampige Verarbeitung meiner Hypro-Hose (Oberschenkel-vorderseite besteht aus 3 Stücken, jeweils geklebt und mit nur einer einfachen Kehrnaht versehen) nichts als Kostengründe hätte… *GRMPF* DANKE!

… war es dann schon bald 21:00 und wir verzogen uns mit Katalogen belastet hinüber in den Stadthof 11 in die Chicken Factory, wo unter allerlei Fachsimpelei der Abend ausklang.

In 2 Jahren wieder…

2-Rad in Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.