Motorrad fahren ist auf der Liste der schönen Dinge mit Sicherheit wenn schon nicht an erster Stelle, so doch sicher ganz vorne zu finden, Ganz sicher auch unter den ersten Plätzen ist sich in Ingos Palast zu verwöhnen und verwohnen zu lassen. Die winterliche Idylle der vorweihnachtlichen Stille 2001, hoch droben in Hottingen inspirierte uns dies sinnliche- und sinnvolle Ereignis geschehen zu lassen: Benzin Gerede und Völlerei beim kalten Bier und heissen Tee. Immerhin gelang es uns, unter Einsatz von tams eigen konstruiertem, mittlerweile bewährtem OSA (Online-Simmen-Auszähler) einen geeigneten Termin zu finden. Es gibt eben nichts für das man nicht mindestens eine Software Lösung bräuchte.

Mit von der Partie waren: Tinu, Reto, Beeze, Marc, Mounty, Hansmann, Joe, Jottel, tam und Chef und natürlich Ingo der den Job des Hüttenverwalters mit einer Bravour meisterte, dass die Jungs vom Petersberg vor Neid erblassen würden, wenn sie denn nur mal zu Ingo kämen. Für das leibliche Wohl war wie folgt gesorgt:

  • Edles Rindfleisch: Joe und Ingo
  • Bier: Joe und Ingo
  • Gurkensalat: Hansmann
  • Bratapfelkuchen mit Sahne: Mounty
  • Schoggimousse und Kräutermischung: Reto
  • Whisky: Mounty und Jottel
  • Nusszopf und Säfte – (Sexsäfte): Chef

Die von uns erörterten Themenbereiche können mit folgenden Stichwörtern kurz angerissen werden, ein Anspruch auf Vollständigkeit besteht nicht:

  • Ingos zugelaufene Hauskühe, sowie die Prophylaxe derer mit Hilfe des Kuhnetzes
  • Vor- und Nachteile von Schamlippenaugenlidern
  • Herr Schilly auf dich könnten wir gut und gerne verzichten
  • Milde von Whisky in Abhängigkeit des Alters.
  • Gnade und Anerkennung des Informatikers am Arbeitsplatz in Abhängigkeit der Bartlänge.

Wir hatten uns wohl den winterlichsten aller Abende ausgesucht um uns für den Frühling bereits das notwendige Kampfgewicht an zu futtern, was mit der vorhandenen Verpflegung auch durchaus gelang.

Die Krönung des Abends war natürlich als uns tam das Heil verkündete, dass uns geboren ein auserkoren Serverlein so jung, so zart.

So zogen sich die Stürmer zu vorgerückter Stund in ihre Gemächer zurück, um schon wenige Stunden später den Morgen zu begrüssen, der sich nicht weniger winterlich zeigte. Natürlich dauerte es ein Weilchen bis jeder begriffen hatte, dass das Visier nicht klemmt sondern sich am Auto einfach nicht schliessen lässt, aber auch diese Hürde wurde von allen genommen.

2002 wir kommen!

Winterevent 2001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.