Der Chef sprach „mir geht es heute schon besser, denke ich komme morgen mit“ und war damit wie tam, Gerhard et moi das kleine, feine BSTTeam das sich heute am kleinen Herbschtfährle vergnügte. 280 km durch die Vogesen, bei angenehmen Temperaturen von ca. 12-16 °C, fantastisch bunten Wäldern, leeren Strassen. Einfach GOOOOooooiiil.

Memo to myself 161 – 128 = 33 MEILEN
33 x 1.6 = 53 km

Wenn man mit ca 3 l Sprit (Reserve) weiter kommen will als 53 km sollte man etwas langsamer fahren als wir heute das Stück zwischen dem Grand Ballon und Illzach. Wenn man aber zuversichtlich ist, das einem der Sprit schon bis zur nächsten Tanke reichen wird, dann kann man ruhig drei offene Tankstellen ignorieren, denn der Sprit geht einem ja immer genau an der Höhe einer Autobahnausfahrt aus (eben Illzach). Das Tempo reicht dann auch immer genau um noch die Ausfahrt hinauszurollen und man findet sich dann immer in einem grossen Einkaufskomplex wieder. Der Motor ist jetzt aus, Moppedquerlegen bringt bei einem Einspritzer auch nicht viel, aber unter zuhilfenahme des Chokes schafft man immer den nötigen U-Turn und findet dann die richtige Einfahrt des eher grossen Carrefour-Supermarktes. Riesentanke ,16 Säulen und oh wunder, die akzeptieren sogar Kreditkarte. Ich hatte schon gedacht ich müsste wieder Frösche sammeln gehen oder was die da sonst so als Zahlungsmittel akzeptieren. Dann WFO über .fr Bahn gen Schweiz, aufgrund des etwas abgefahrenen Hinterreifens (TM) über einen kleinen local Grenzübergang rübergemacht, in Basel dann mal wieder geblitzdingst worden, wieder aus dem Tunnel raus, ich brauch glaube ich mal ne Gleitsichtbrille.

Wer nicht dabei gewesen ist darf sich ärgern, es war die übliche nette kleine Stürmerrunde.

Herbschtfährtle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.