Die schönen Herbsttage drängten uns förmlich zu einer kleinen, gemeinsamen Runde am Wochenende, außerdem war der Besuch bei Joe im Friedwald war eh schon längst überfällig, was also liegt näher als die beiden Dinge zu kombinieren?

Nach etwas Stürmerhopping, Hans zu mir – wir zu Chef – alle zu Germ, standen wir also in Wehr vor verschlossenen Türen. Dank modernsten Kommunikationsmitteln war es ein Leichtes den Germ mitsamt seinen Schwiegerleuten in Hasel, also gleich nebenean, zu daten. Logisch, dass wir dazu die kleine Endurostrecke durch den Wald benutzt haben. Viel Zeit blieb uns leider nicht, obwohl der Buuremärkt aus der Ferne nach viel Schleckereinen aussah, reichte es grad für ein bisschen Blabla und das Überreichen der Genesungstasse, dann mussten wir uns auch gleich wieder auf die Socken machen um rechtzeitig am Augusta Raurica zu sein.

Dort, mit nur leichter Verspätung, angekommen, warteten bereits tinu und Ingolf. Nach kurzzeitiger Verwirrung meinerseits ob der GPS Koordinaten des Friedwalds und einem Zwiegespräch mit einer, bestimmt ganz wichtigen, Person vom Sicherheitsdienst machten wir uns auf den Weg zum Reservoir am Friedwald, wo wir unsere Moppeds abstellten um die letzten paar Meter über einen kleinen Waldweg zu Joes Baum zu gehen. Dank einer guten, bebilderten Wegbeschreibung von Silvia haben wir die Wildkirsche auch gleich gefunden. Wir verdrückten zu Ehren eine Tafel feinster schweizer Chili-Schokolade bevor wir wieder zu unseren Kisten zurück gegangen sind, wo alle, bis auf tinu, hofften, dass unsere Helme geklaut worden sind. Wer mehr wissen will, muss halt nächstes Mal mitkommen.

Zurück Richtung Schwarzwald, der nicht nur wie immer mit schönen Strecken, sondern auch mit hochnebelfreiem und blauem Himmel lockte. Ingolf verabschiedete sich nach dem Tanken in Laufenburg, wir sind das Wehratal hoch, schade, einige Kurven noch nass, zur Kaffeepause nach Todtmoos. Dort trennten sich dann auch unsere Wege wieder. tinu zurück nach Süden in die Schweiz, Chef nach Westen Richtung Mambach, Hans und ich in den Norden über Präg, Aftersteg, Freiburg nach Hause.

Herbstfährtle zu Joe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.