. .

Inhalt 2009

Aquarena am 2009-12-06

Text: tam

Am Nikolaustag baden und erholen bei Joe in der Aquarena in Schinznach Bad.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Tresterwurst-Essen am 2009-10-16

Text: tam

Jeden Freitag im Oktober gibt es im Böttchehof Tresterwurst-Essen, heute mit einer beachtlichen Zahl an Stürmern.

Bilder in der Galerie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ein kleiner Oktobersturm am 2009-10-04

Text: tam

Viel zu berichten habe ich nicht, deshalb im Schnelldurchlauf:

  • Jürgen mit neuer Verkleidung und Helm
  • 11-1 ist 10 und keine Zeitspanne
  • Andi war auch mal wieder dabei, und seine Kawa hat vor Freude gleich gesabbert
  • Temperatur kälter als vermutet
  • Wurstsalat kleiner als vermutet

Bilder in der Galerie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Auf der Suche nach der Festung am 2009-09-06

Text: Beeze

Büschelweise Zülinder, Fette Walzen, fantastilliarden PS und alte Säcke machten sich auf den Weg um nach Tinus Call für ein kleines Fährtle das spätsommerliche Elsass herzubrennen. Anfangs war der Response ja eher schwach, Tinu, tam et moi. tam mag so Riesengruppen ja nicht, also bringt er gleich mal Verstärkung mit, Joe, wer sonst, springt am Samstag Abend auch noch auf den Zug und am Sonntag morgen 11:00 +1 taucht dann auch noch der Herr Diem auf. Fein, wäre das ja auch mal für uns beide geklärt dass der jeweils andere kein Script ist, gesehen haben wir uns nämlich vorher noch nie. Weil die Wirtschaftskrise ja auch vor BST nicht haltmacht stehen da bei der Schlampe (TM) mal eben tams 600er Rennkwak, die obligate BST Q von Joe, tams classic 750 Duc, Karl-Heinz' fette BMW HP2, Tinus fantastilliarden PS R1 und meine 640er Kantn rum. Krasse Teile so eine R1 oder eine HP2. Muss man sich schon mal von nahem anschauen. Andererseits sind wir nicht zum anschauen da sondern zum Herbrennen, also los, let's Rock'n Roll! Col du Hundsrück wir kommen!

Hat sich wohl rumgesprochen dass BST wieder mal on Tour ist, in Bitschwiller am Fuße des CdH posed ein Ducati Hypermotard Fahrer mächtig rum, sieht unsere Gruppe in Richtung Pass heizen und setzt zur Verfolgung an. Oioioi, mächtig böses Mopped, pöse posender Fahrer und tam vorne , das kann ja eiter werden. Der pöse Pursche drängt sich noch in Bitschwiler durch die Gruppe ganz nach vorne, sehr ungentlemanlike sowas. Vor allem wenn man dann nur 1 ½ Eier in der Hose hat. Eine Dose hat unsere kleine Jagdgesellschaft leider früh in zwei Teile gespalten, tam und Karl-Heinz kleben Mr. Supermoto am Arsch, Gerhard, moi, Joe und Tinu immer in Sichtdistanz hinterher. Ran kommen wir immer wieder ein bissle, von der ein oder anderen Dose ausgebremst reichts aber nie so ganz, es war aber seeeehr nett. Und unten dann noch vor Maseveaux hat Mr. Superposer dann wohl eingesehen dass man mit BST nicht einfach mal so rumspielt, es sei denn man hat Eier und Nerven aus Stahl und kann nebenher noch ein bisschen fahren, er rollt mit dem berühmten *ichfummeljetztmalamvergaser* zur Seite ;-)

Es war ganz nebenbei eine überraschend neue Erfahrung nach so einer kleinen Tempoverschärfungen (C) auf Tinu, ja genau den Tinu, warten zu müssen. Sonst hat man ja alle Hände und Füße voll zu tun an ihm dran zu bleiben, aber wer halt so dermaßen in Material investiert, muss damit leben, dass man dann auch mal hinten fährt. Ich habe ja denn blanken Horror vor dem Tag an dem er es mal schnallt und mit einem total alten abgeranzten Einzylinder ankommt, dann wäre Schluss mit lustig. Aber so passt das, rüstets alle nur weiter auf ;-)
(Anmerkung für zeitgeschichtliche Archiv: Reschpeggt Tinu dass du dich mit der Waffe NICHT dazu hast verleiten lassen aufs Ganze zu gehen sondern dich erst mal an sie gewöhnen willst. Anders überlebt man so ein Teil wohl nicht.)

Äääh, weiter zum Ballon d'Alsace, sehr feines Kurvenschwingen wie immer, 6 grundverschiedene Moppeds, 6 Fahrer die gepflegten Altherrenspaß wollen und schon wird alles hergebrannt was da Räder hat. In St. Maurice sur Moselle getankt und Richtung Festung gefahren, die wir auch fast erreicht haben. Mit den Moppeds haben sich nicht alle getraut, und zu Fuß ist ja auch keine Option. Dann eben ein bisschen in der Seenplatte zwischen le Thillot und Servance rumgespielt tams Interpretation von Winkelwerk halt und dann ein kleiner Kaffeehalt in le Thillot, lecker Tarte essen und Flüssigkeit auffüllen.
Dann geht's ab zum 2ten Teil, mit der D486 und der D43 über Kruth, Col du Bramont Richtung Route des Crêtes. Angasen mit tam und Joe, Serpentinendriftereien, ABS wünschen, 30 PS mehr haben wollen, oben am Pass abklatschen, *fett geil* ;-)
Auf der Crêtes wie zu erwarten an einem Sonntag Spätnachmittag die Hölle los, verschärftes Dosenhopping und dann auf ein mal eine kleine Überpräsenz der Rennleitung. Die nimmt uns dann mal zwecks Überprüfung der Lizenzen kurz aus dem Rennen, alles loggä und entspannt. So loggä sogar dass Tinu, der ja heute ein bisschen hinterherschwuchtelte ohne uns zu sehen an uns vorbeirollert und sich dann irgendwann fluchend gefragt hat warum die Eier nicht warten. Deswegen Tinu, sorry ;-(
Ok, BST übliche Aufösungserscheinungen halt, zu fünft noch fertig Richtung Schlampe geirrt (geil so ein GPS *e.g*) und dann in Neuenburg noch die ungenießbarste Bratwurst mit Pommes bestaunt. Schee war's Jungs, bald gerne wieder.

Bilder in der Galerie, GPX Track

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Fährtchen am Sonntag am 2009-08-16

Text: tam

Treffpunkt 14:00 Uhr bei Mounty, ob er mitfährt oder nicht. Gemeldet waren tinu, Joe, Beeze, Germ und ich, Germ hat vormittags noch abgesagt, bleiben vier harte Kerle, die der Sommerhitze trotzend durch den Hotzenwald fuhren. Beeze wurde voraus geschickt, als gestandener local hero weiß er schließlich am Besten wo's lang gehen muss um eine Horde bst-ler bei Laune zu halten.

Nach vielen kleineren, mir bis dahin unbekannten Strecken, und einigen Klassikern wie das Albtal zwang uns ein kleiner Defekt an meiner Kawa nach einem geplanten Tankstopp zur leicht verfrühten Kaffeepause in Todtmoos. Die Auspuffschelle hat sich losgerissen und der Endtopf hing somit nur noch lose am Verbindungsrohr zum Krümmer. Der Aludraht von der Tanke war leider nicht besonders zuverlässig und wir beschlossen nach der Pause mehr oder weniger dirket den Heimweg anzutreten.

Bericht von Beeze

Es geht doch fast nix über so einen kleine spontane Nummer, äääh Runde natürlich. Tam hatte Freitag Nacht einen Call für eine kleine Sonntagsrunde gestartet und gleich 4-fache Rückmeldung bekommen. Germ, Joe, Tinu et moi, das macht dann doch eine nette Altherrenausfahrt (TM). Treffpunkt 14:00 bei Mounty, der schweigt, war wohl nicht online. Achja, ich war im übrigen ganz froh dass es bei 14:00 Abfahrt geblieben ist, mein Vorschlag für rrr-konforme 11:00 Abfahrt korrelierte eher schlecht mit meinem Samstagsabend. Also gegen 11:00 AUFGESTANDEN, kurz nach 12 los, noch schnell beim Mac gefrühstückt und dann Richtung Mounty gedudelt. Da bin ich um 13:30, Mist auch, da muss ich dann wohl mal noch 30 min vertrödeln, also schnell noch mal Hasel-Wehr-Wehratal-Gerspach-Schlechtbach-Hasel gefahren, passt, das sind genau 30 min. Tam ist schon da, Joe kommt ca. 30 sec nach mir an, Hallo, blabla. Jeder hat schon so seine etwas verlängerte Anfahrt hinter sich, ach es ist schon grausam wenn man in einer Gegend wohnt in der man einfach mal nicht auf die Bahn oder wenigstens eine gepflegte Bundesstrasse zur Anreise ausweichen kann ;-)

So, ein schönes grösseres Palaver starten, Germ hat abgesagt, mit 3 kleinen Krampen hat man nicht wirklich Planungssicherheit also warten wir auf Tinu. Und warten noch ein bisschen länger und dann noch ein bisschen. Mounty ist inzwischen nach Hause gekommen und dürfte wohl etwas erstaunt gewesen sein über die kleine ihm nich bekannte BST Versammlung vor seiner Haustür. So allmählich wird das warten auf Tinu öd, also Klingelknecht raus und SMS tippen, das klappt immer, brrooob, kommt Tinu ums Eck. Na dann kanns ja losgehen. Weil ich ja in den letzten Jahren so extrem viel zum Fahren gekommen bin und speziell im Schwarzwald, darf ich vorrausfahren. Wollte ja eigentlich ganz gemütlich hinterherschwuchteln. *grrrrmblll*

Also mal den fest eingebauten Routenplaner im rechten Hangelenk aktiviert und der Nase nach los gefahren. So wie immer, ganz ohne Schnick und Schnack, Tom Garmin und irgendwelche virtuelle Unterstützung. Zurück über Gersbach, da einen etwas ignoranten BL-ödman Bigbiker schier von der Strecke schubsen müssen, Todtmoos-Dachsberg-Lindau-Albtal-Schachen-Görwihl....ach einen genauen Track sollen mal die 3 Herren mit der geballten Rechenpower am Lenker ins Netz stellen. Beim Tanken in Hogschür wird dann Tams technisch einwandfreies Mopped bewundert, ok, für die gebrochene Auspuffhalterung kann er nicht wirklich viel, aber ein komplett blankes Ritzel, das bereits seit ein paar Tagen auf sich aufmerksam macht........nuja, über mich wird bei sowas dann immer jahrelang gelästert ;-)

Is aber auch wurscht, ne nette kleine Hotzenwaldrunde hatten wir ja, also ab nach Todtmoos und dort zu Kaffee und Kuchen einkehren und mal schnell 1.5 Stunden nur labern. So gegen 18:00 auf den Heimweg, Tam schön langsam gen Norden, ich mit Tinu und Joe im Schlepptau durchs Wehratal gen Süden, in Wehr hat dann mein Handgelenksnavi eine Fehlfunktion und führt micht doch glatt nochmal über Bergalingen-Rickenbach-Säckingen statt wie versprochen direkt nach Füllinsdorf. Drecksding unzuverlässiges, ich muss wohl doch mal so ein Schnick-Schnack kaufen. Ich hoffe Joe und Tinu können mir diesen Umweg verzeihen.

Nett wars, einfach spontan drauflos, das ist eh am besten ;-) Und jetzt wo Tam sich ein Kardanmopped geholt hat (wehe!!!) können wir das ganze ja hoffentlich bald mal wieder machen. Der Sommer geht nämlich bald mal aus.

GPX Track

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Megafete™ 2009 vom 2009-05-29 bis 2008-06-01

Text: Andrea

Was willst Du denn wissen?

Dass man dank der perfekten BST-Organisation ein Pfingstwochenende nicht besser verbringen kann?

Dass Mountys Rache an den Kichernden-Wodka-Brause-Mädels fast lecker war (die Vanillesauce war _wirklich_ lecker :-) ), und manch einen früher als geplant ins Bett geschickt hat?

Dass in diesem Jahr überraschend viel Fisch und Gemüse gegrillt wurde, es aber noch immer wehemente Verteidiger der Fleischpriorität auf dem Grill gibt?

Dass das Wetter nicht hätte besser sein können?

Dass Gespanne auf den ersten Blick spannender sind als Benellis?

Dass es zwei Hunde gibt, die jetzt glauben, vom Schafe erschrecken bekommt man einen Stromschlag auf die Nase?

Dass es einen FL gibt, der jetzt glaubt, er müsste nur ein bisschen über die Wiese fahren und schon findet er Mitstreiter für ein Showprogramm?

Dass Hilko immernoch erst nach dem Burnout fragt, wessen Mopped das jetzt war?

Dass der Wettbewerb "wer fährt den glatzigsten Reifen" noch läuft?

Dass es eine Doko-Runde gab?

Dass es niemals an Kaffee, Bier, guter Musik, Klopapier, großen Sprüchen, kleinen Blamagen, Gelächter, Brennholz, scharfen Grillsaucen, leckeren Grillsaucen, Spirituosen, Feuerschlümpfen und Geschichtenerzählern fehlt?

Dass man sich bei der Lage der MF kaum entscheiden kann, wohin die Tour gehen soll - was manchmal dann zu einem lustigen Tag auf dem Gelände führt?

Dass Leute, die in den Vogesen waren, oft mit blauen Zungen zurückkommen?

Dass Burnouts Lärm machen und verbrannter Gummi qualmt und stinkt?

Dass es schön ist, die Leute zu treffen, die man eben nur auf der MF trifft und dass man dabei manchmal das Gefühl hat, ein eben erst unterbrochenes Gespräch fortzusetzen?

Oder dass es im Morgengrauen gar nicht mehr wichtig ist, worüber man grade lacht?

Im Großen und Ganzen ist das doch alles jedes Jahr das Gleiche in grün... zum Glück!

Bilder in der Galerie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Spargeltour am 2009-05-02

Text: chef

Wie man weiß, mögen die Belchenstürmer Spargeln. Ingolf haben wir zu verdanken, dass es dieses Jahr die Spargeltour gab. Wie abgemacht trafen wir (Jürgen, Tam, Ingolf, Joe und ich) uns um 11.00 Uhr in Chalampé am Treffpunkt ein. Nachdem wir vollzählig waren fuhren wir los, geplant war eine Vogesentour. Wie immer fuhren wir nach Thann um dann den Col du Hundsruck bis Maseveaux zu geniesen. Die zuckenden Blitze sowie der Donner und der bereits sichtbare Regen ließen uns dann aber in Massevaux umkehren. Ebenso ging es uns am Grand Ballon. Dieses mal war es das Wetter das die Route vorgab. In Jungholz musste der Kalorienbedarf dann bereits aufgestockt werden. Danach wollten wir die Route de Crête fahren, doch auch diese war ohne Bad nicht zu nehmen. Die Tour sah also in etwa so aus: Google Maps

So kamen wir dann aber pünktlich um 16 Uhr bei Ingolf an und durften die exquisite Küche von Ingolfs Freundin Andi und Ingolf geniesen. Beeze und Marc trafen zum Glück auch noch ein, ansonsten wäre das Essen nicht zu meistern gewesen. An dieser Stelle vielen Dank für das ausgezeichnete Mahl. Natürlich konnte der durchschnittliche Kalorienverbrauch bei BST Events mit den Spargeln, Schinken und selbst der Sauce hollandaise alleine nicht gehalten werden, aber es war vorgesorgt. Zum anschließenden Kaffee gab es einen Schwarzwälder, dessen Höhe selbst Kuchen erfahrenen Schlemmer das Fürchten lehrte und zum Abgewöhnen noch ein paar andere Kuchen und Torten. Als ich heim fuhr musste ich die Federvorspannung am Hinterrad etwas hoch stellen, ansonsten wäre meine Kawa ständig aufgesessen.

GPX Track, Bilder in der Galerie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

K-Event am 2009-03-29

Text: tam

Mounty, unser Haus- und Hoflieferant für Backwaren aller Art, hatte einmal mehr eine wunderbare Idee und lud uns zum Probieren seiner neuen Kreationen bei sich zu Hause ein. Sieben zunächst hungrige Mäuler probierten Haselnusskuchen, zwei neue Käsesahne-Variationen, den geradezu legendären Bratapfelkuchen, eine Schokoladencreme und Baileys in fester Form. Mir persönlich schmeckte die Physalis-Variante am besten, wobei die anderen nicht weit dahinter waren.

Draußen war es noch ungewohnt hell als wir gegen 19:30 mit dicken Bäuchen und knapp unter Zuckerschock wieder nach Hause fuhren.

Bilder in der Galerie

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Flums 2009 vom 2009-01-23 bis 2009-01-25

Text: mounty

Wackelpudding mit Wodka

Hoffentlich reicht es. Immerhin sind es bis zu 12 Leute. Naja, egal, erstmal zusammenpacken und ab nach Zürich. Kurz nach 17:00Uhr trafen dann Tinu und Reto bei mir am Schreibtisch ein und kurz darauf waren wir auch schon unterwegs gen Osten. Angekommen in Flums, mussten wir feststellen, dass auf dem Lande noch die alten Öffnungszeiten gelten und der COOP schon geschlossen hatte. Aber tinu, der schlaue Fuchs, hatte einen Plan B: 7km weiter nach Sargans, da gibt es ein großes Einkaufszentrum. Also, nichts wie hin. Dann der leichte Teil der Übung: alles für ein nettes Raclette in den Einkaufswagen. Hoffentlich reicht er. Der Platz im Auto. Aber wir haben es geschafft, ohne Reto zurücklassen zu müssen.

Reicht die Zeit und wir sind die ersten, die oben sind? Aufstieg nach Flumserberg: wie erwartet reichlich Schnee und ein bisschen auf der Straße. Auto abgestellt. Noch niemand da, hat also gereicht. Zeug hochtragen, hoffentlich reicht es für alle.

Der nächste, der eintrudelte, war Joe. Er erzählte eine haarsträubende Geschichte von Flims, 2h und viel Schnee, der in dieser Zeit gefallen ist. Aber es hat ihm gereicht, rechtzeitig da zu sein. Dann kam Dirk, unterwegs, wie so oft, auf verschlungenen GPS-Pfaden. YJ liess sich ebenfalls nicht lange bitten und kurz nach ihm kam auch schon das Reiseunternehmen Schloz "Wir fahren 1x jährlich Flumserberg" mit tam, Jottel, Chef, Germar, Beeze und Ingolf. Auf in die erste Runde: Kartoffeln kochen, Gemüse schnippeln etc. Hoffentlich reicht der Käse. Aber es ging alles gut. Bewunderung für Dirks Whisky-Sammlung, Qualität pur, das reicht dicke. Samstag morgen, etwas Frühstück. Knapp an Comics waren wir auch nicht, ebensowenig an Netzwerkequipement und in-house Bandbreite, um reichlich Daten austauschen zu können. Trotzdem hatte ich Sorge, dass es nicht reicht, aber jetzt musste zunächst das Dessert für heute abend vorbereitet werden. Dann kamen die Teigtaschen an Reihe. Mit Sorgenfalten wurde Blech um Blech gebacken und genauso schnell verschwanden die Teigtaschen. Hoffentlich reicht es.

Aber es ging alles gut. Die letzten wurden am Sonntag am Frühstückstisch gegessen. Joe haben wohl änliche Sorgen umgetrieben wie mich und er brachte Käse, Salat und Rotwein mit. Sehr lecker. Und auch das reichte. Ebenso wie der Bratapfelkuchen und der Käsekuchen. Götterspeise mit ein bisschen Wodka erwies sich ebenfalls vom Kontingent her als genügend. Ausserdem wurde beschlossen, diese Leckerei auf der MF[tm] anzubieten. ich hoffe nur, dass ich ausreichend davon herstellen kann. Schliesslich sind ja nicht alle so genügsam wie die BSTler.

Kurz nach ein Uhr lag ich auf meiner bequemen Isomatte und schlief mit der Hoffnung ein, dass noch genügend für das Frühstück morgen da sei. Was soll ich sagen? Es reichte grade eben so, z.B. der Schinken vom tam war komplett weg, aber niemand schaute unglücklich. Alles in allem betrachtet, war es ein gelungenes Wochenende in Flums, auch wenn mich hin und wieder die Sorge umtrieb, ob genügend für alle da ist. Das einzige, was wirklich knapp war, war die Zeit, denn am Ende der Zeit war noch soviel übrig, dass man ohne weiteres ein paar Tage hätte dranhängen können.

Lustig war es und ich kann es kaum erwarten, nächstes Jahr wieder im Vorratsraum zu nächtigen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis